Moss Landing, Santa Cruz, Silicon Valley und Half Moon Bay

Am Vortag waren wir den berühmten Highway No. 1 die Küste hinunter gefahren, sind im Naturreservat Point Lobos wandern gegangen und haben das malerische Künstlerstädtchen Carmel-by-the-Sea besichtigen.

An diesem Morgen sind wir dann um etwa 9 Uhr in Richtung Norden gestartet. Heute stand Moss Landing, Santa Clara das Silicon Valley und die Half Moon Bay auf dem Programm. Moss Landing liegt etwa 40 Minuten von Montery entfernt. Der Ort selbst ist nicht wirklich ansehnlich, vor allem Dank der alles übertrohnenden Biogasanlage.

Der Grund, warum man in Moss Landing einen kurzen Stopp einlegen sollte, sind die Seehunde, die hier direkt am Hafen ihre Kolonie haben. Wenn man über die Brücke auf die vorgelagerte Insel fährt und dann rechts vorbei am Monterey Bay Aquarium Research Institute, kommt man direkt dorthin. Die Kolonie ist nicht abgezäunt oder ähnliches und man kann die Tieren ganz aus der Nähe beobachten. Der Lärm ist ohrenbetäubend, aber die Seehunde so in freier Wildbahn zu beobachten ist faszinierend.

Nach diesem Zwischenstopp fuhren wir weiter nach Santa Clara. Als erstes haben wir einen Stopp am Leuchtturm eingelegt, weil man von dort angeblich toll die Surfer beobachten kann. Als wir dort waren war es aber leider total Windstill und es gab keine Wellen. Nur ein paar Stand-Up-Paddeler haben ihre Runden gezogen. Der Ausblick von hier ist einen Zwischenstopp trotzdem Wert und wir haben dort unser Frühstück mit Blick aufs Meer genossen.

Im Anschluss sind wir zum Santa Cruz Beach Boardwalk gefahren. Das ist ein Vergnügungspark direkt am Strand. Da es aber erst halb 11 war waren alle Fahrgeschäfte und Buden noch geschlossen. Wenn ich diese Reise nochmal Planen würde, dann würde ich statt zwei Nächte in Monterey eine Nacht hier verbringen und die Stadt genauer erkunden.

Um etwa 11 Uhr sind wir dann weiter in Richtung Sillicon Valley gefahren. Georg als Informatiker und großer Technik-Fan wollte sich die großen Firmensitze gerne mal aus der Nähe anschauen. Also fuhren wir zunächst zum Apple Hauptquartier am Infinity Loop. Das Gebäude ist leider relativ unspektakulär und außer einem etwas größeren Apple-Store gibt es dort nichts zu sehen.

Im Anschluss sind wir zur NASA gefahren. Hier gab es einen kleinen Pavilion mit einer leider etwas in die Jahre gekommenen Ausstellung. Highlight hier war ein begehbares Stück einer Raumstation.

Danach sind wir noch an der Garage vorbeigefahren in der der erste PC gebaut wurde. Bis auf eine Gedenktafel ist die Garage aber eben nur das, eine Garage. Also nicht wirklich sehenswert.

Zuletzt sind wir dann noch zum Google Headquarter gefahren. Das Gelände ist riesig und wir wussten nicht wirklich wo es was zu sehen gibt für Besucher. Wir haben dann einen kleinen Skulpturenpark mit Andoid-Figuren gefunden. Der war ganz nett anzusehen. Daneben war noch ein kleines Visitor Center mit Merchandise Artikeln.

Nach diesem eher ernüchtenden Kurztripp durch das Silicon Valley fuhren wir zu unserem für den Abend reservierten Zeltplatz. Da die Zimmerpreise in San Francisco astronomisch hoch sind wollte ich etwas sparen und hatte einen Campingplatz etwas weiter im Süden in der Half Moon Bay direkt am Meer gebucht.

Der Campingplatz ist unglaublich schön gelegen und wir hatten einen Zeltplatz direkt am Strand. Hier haben wir dann die Nacht mit Meerenrauschen im Hintergrund verbracht.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann auf den Weg nach San Francisco gemacht.

Back to Top